Neues zu Vorsorgethemen

Altersvorsorge ist wichtig, auch wenn laut Minister a.D. Norbert Blüm die Rente sicher ist. Die gesetzliche Rente reicht aber für eine annähernd gleichbleibende Lebensführung, wie Sie sie zu Erwerbszeiten führen nicht mehr aus. 

Trotz der anhaltenden Nachrichten über fallende Erlöse aus den Versicherungen und rückläufige Prognosewerten sind immer noch über 40 Millionen Verträge in Deutschland aktiv.

 

Sind die Gelder in diesen Verträgen denn wenigsten sicher, wenn sie schon keinen Mehrwert generieren? Lassen Sie uns dazu einen Blick hinter die Kulissen der Gesellschaften werfen. 

 

 

Obige Graphik zeigt die Anlagestrategie der deutschen Versicherer. Zu 85,1% verleiht die deutsche Versicherungsindustrie die Gelder an unterschiedliche Gläubiger in unterschiedlichen Formen. Lediglich 14,9% sind in Sachwerte, also unabhängig vom Ausfall der Zahlungsversprechen Dritter investiert. Es bestehen also keine Sicherheiten, ausser den Versprechen der Gläubiger! 

Was macht hingegen eine Bank, bei der Sie sich Geld leihen? Die fordert die Immobilie als Sicherheit und wenn nötig verlangt sie weitere Sicherheiten von ihnen. 

Rentenpapiere, wie sie und erGraphik bezeichnet sind, sind Schulden andere Länder und Institute bei den deutschen Versicherern, die normalerweise vertragskonform zurückgezahlt werden. Die Frage ist nur, ob die Schuldner ihre Schulden auch dauerhaft zurückzahlen werden können. 

Nun muss man an dieser Stelle die Funktion der Versicherer berücksichtigen. Die Firmen müssen die Kundengelder möglichst sicher anlegen und starke Wertschwankungen versuchen zu vermeiden. die Versicherer haben also die Aufgabe das Geld derer, die in 2 Jahren in Rente gehen und derer, die in 40 Jahren in Rente gehen mit einer Strategie anzulegen. Da hat natürlich die Reduktion der Schwankung für den zeitlich nächsten Vorrang. 

So stellen sich zwei Fragen:

Zum Einen, gerade aber nicht nur für die Älteren unter Ihnen stellt sich die Frage, ob die Eurozone und unser Währungssystem noch so lange hält, bis Ihr Vertrag fällig wird.

Zum Anderen stellt sich die Frage für die Jüngeren unter Ihnen, ob Sie diese Unsicherheiten und die mit der Anlage verbundenen kleinen Renditen nicht anderweitig besser gestalten können?

Denn die Rendite der Kapitalanlage bei den Versicherern ist im Bereich von derzeit ca. 4,3% pro Jahr. Davon abzuziehen sind die Versicherungskosten in Höhe von durchschnittlich 2% und die jährliche, langfristge Inflation, also der Kaufkraftverlust von ebenfalls ca. 2% pro Jahr. Damit vermehrt sich Ihre Kaufkraft also um ca. 0,3% pro Jahr. Man kann also getrost von einer Verlagerung des heutigen Geldes für Morgen sprechen, in keinem fall jedoch von einem Vermögensaufbau.