Betriebliche Vorsorge

 

Schauen wir uns die Betriebsrente in der Standardausführung , die Direktversicherung ein wenig näher an:

 

 Lohnt sich der Abschluss einer neuen Rentenversicherung überhaupt?

 

Nun, lassen Sie uns diverse Betrachtungen anstellen.

Zuerst einmal die Rahmendaten: Ein Mitarbeiter im Alter von 30 Jahren, ledig möchte eine Betriebsrente abschließen in Form einer Direktversicherung. Dabei verzichtet er auf 100€ seines Gehaltes und der Arbeitgeber gibt, in weiser Voraussicht auf das kommende Jahr 15€ als erwarte Sozialabgaben hinzu. Somit fließen monatlich 115€ in den Vertrag.

 

Das ausgewiesene Garantiekapital beträgt 51.060€. Das entspricht einer Rendite von 0% pro Jahr, Die Beiträge erhält man also zurück. Nur haben die dann eine Kaufkraft von heutigen 24.548€. Also gegen die Inflation gerechnet, weist die Garantie eine Rendite von -2% pro Jahr auf!

Nun haben Sie aber doch die Steuer- und Sozialabgabenersparnis und die Zulage vom Arbeitgeber. Ihr persönliche Investment beträgt also nur ca. 50€ von den 115€, die in den Vertrag fließen. Wie sieht es denn dann aus?

Die Rendite erhöht sich vor Inflation auf 4,03%,nach Inflation also auf 2,03%. Ist schon besser, sogar ein Vermögenszuwachs ist zu verbuchen. Doch halt! Das Finanzamt möchte ein Stück abhaben, immerhin haben Sie die Beiträge steuerfrei einzahlen dürfen. Gehen wir von einer durchschnittlichen Rente von 1.300€ monatlich aus. Hinzu kommen 150€ aus der Betriebsrente. Die steuerliche Mehrbelastung durch die Betriebsrente beträgt ca. 40€. Die Krankenkasse möchte auch ihren Anteil haben und zwar in Höhe von 7% auf den Bruttobetrag. Das sind ca. 10€ aus den 150€ Betriebsrente. Somit haben Sie aus 50€ heutigen Gehalts eine Rente von ca. 100€ nach Steuern und Sozialkasse erzeugt. Diese Rente hat ungefähr eine Kaufkraft von heutigen 48€.

 

Also aus 50€ Nettoeinsatz mache 48€ Nettorente!

 

Zudem: Wenn Sie neben der gesetzlichen und der betrieblichen Rente weitere steuerpflichtige Einkünfte im Alter haben, verschlechtert sich die Rendite der betrieblichen Rente zusehends.

Ist das rentabel? Sie werden mir zustimmen, dass das nicht wirklich rentabel ist. Der einzige Vorteil liegt in der lebenslangen Zahlung der Rente. Doch auch hier gibt es zu bedenken, dass Sie die 150€ mtl. Rente über 28 Jahre bezieht müssen, damit Sie den Gesamtbetrag zurückerhalten. Selbst, wenn Sie nur Ihren Nettoanteil betrachten, brauchen Sie schon 12 Jahre um Ihren Einsatz zurückzuführen erhalten. Unterstellt man eine 3% -ige Rendite Ihrer Gelder (51.060€) bei der Gesellschaft, ergibt sich eine Rentendauer von 63 Jahren um Ihren 50€ Einsatz zurück zuerhalten. 

 

Gibt es Alternativen? 

Ja die gibt es!

Mehr dazu im Monat Juni.